PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kurzausflug...


Calibar
15.11.2009, 17:15
Die Weege waren nicht gesperrt, tomtom hat sie auch verzeichnet und sie werden augenscheinlich von Traktoren und bis zu dem Feuchten Punkt in der Mitte sogar mit Pkw`s befahren, Spaziergänger halt usw.
Dennoch reagierte das Popometer bei rund 100% Steigung, in Serpentinenform in Fahrzeugbreite, die ersten 2 oder 3 km gehst mit 30 / 40 % Bergab, durch eine Fluß durch (Furt vorhanden), anschließend nach ein Bachdurchquerung die besagten Serpentinen mit 100% Steigung hinauf.
Die Leistungsgrenze des Fahrzeuges was wohl fast erreicht, aber etwas " Artgerechte Moghaltung" muss mal sein, :o

Die Wasserdurchfahrt dürfte so 60cm Tiefe gehabt haben (Niedrigwasser). Erfreut hat es neben Fahrer und Beifahrer (Imkeisgrinsend...) auch die Spaziergänger dort. Vor allem die Wasserdurchfahrt hat wohl keiner geglaubt das wir es "wirklich tun" :D .

leider lag die Digi in der Werkstatt, so das ich nur an "Motorabkühlungspausen" ein paar Aufnahmen mit dem Handy machen konnte, Die Steigung sieht da irgendwie "flach" aus, aber es sind definitiv mindestens 45 grad!

http://up.picr.de/3246626.jpg

http://up.picr.de/3246627.jpg

http://up.picr.de/3246628.jpg

http://up.picr.de/3246629.jpg


Sandro, wann kommst du ? :kos:

Lauser
15.11.2009, 17:31
Hallo Andy
...
mein Adrenalinspiegel steht immer noch auf ...grinsen vom linken bis zum rechten Ohr....
Der Mog steht wieder in seinem sweet home und freut sic hschon auf den nächsten ausflug in artgerechtem Gelände.

....schon schön wenn ein 45 Jahre altes Fahrzeug so für aufsehen und Verwunderung sorgt.
Die beiden Rentner hab nicht schlecht gestaunt
.....eine solche Steigung und das bei dem schmierigen Untergrund!!

Bis demnächst ...

Michael

Calibar
15.11.2009, 18:45
Der weg ist Gespeichert :-) War n cooler Sonntagsausflug!

vertico
15.11.2009, 21:16
Gibt's da noch mehr davon?
OF Tour geeignet vielleicht? ;)

Lauser
16.11.2009, 19:37
hallo Vertico

ich denke nicht, das das Gelände dafür geeignet währe.
...es sei denn, du fährst ein Fahrzeug das mit einem:anbet:Unimog mithalten kann in sachen Bodenfreiheit und Achsverschränkung.
....kann notfalls auch eine gesattelte Bergziege sein ;-)...

Das dürfte für einen Mog mit kurzem Radstand schon alleine ein Problem werden. Das Gewicht das der Koffer hat ist dabei nicht zu verachten, das bringt richtig Bodenhaftung.Mit einem 406er wirds auf alel Fälle keine Kleinigkeit, weil den Kurzen Fahrzeugen einfach der Ballast auf der Hinterachse fehlt.
Werden das Gelände erst mal erkunden und vielleicht gibts dann am Ende einen Rundkurs.


Michael

sgm
16.11.2009, 21:29
vielleicht täuschen ja auch die Fotos, aber ich kann da nix besonders schwieriges entdecken

Calibar
16.11.2009, 21:35
Michael - Kamera auf die Front :-) ne Wasserdichte! Dann lass uns mal die gegend "Sondieren" :-)
Die Bilder täuschen auch, aber mit nem handy bekomm ich die sicht ned so rein, es nächste mal mit Kamera.

Lauser
17.11.2009, 05:06
Auf den Bildern kann man wirklich nicht abschätzen, was da auf einen zukommt. Da sieht das alles etwas flach und nach normalem Waldweg aus.

Der Flusslauf , so wie er jetzt ist, dürft dabei das geringere Problem sein. Aber dann steht das Fahrzeug erst mal auf der Wiese und wennst kleinere Räder oder auch nur geringere Bodenfreiheit als der 404 hast, dann hast ein Problem.

Da kommt nur eine richtige Foto - aufklärung in Frage
....und die Cam auf der Hütte .....

Na dann..... bei nächster Gelegenheit darf die Bergziege nochmal klettern:juchu::juchu::juchu:

Michael

sgm
17.11.2009, 08:46
na dann lass ich mich mal überraschen :feiern:

vertico
17.11.2009, 11:38
Bin auch gespannt :D

Calibar
17.11.2009, 17:33
Kommt her und fahrt mit :-)

Bobu
17.11.2009, 18:59
Kommt her und fahrt mit :-)

Wie weit ist denn das weg von mir? Wenn's in der Nähe ist und meine Steckachse endlich repariert ist, würde ich vielleicht wirklich mal vorbeischauen.

Gruß

Boris

Lauser
17.11.2009, 19:11
Wie weit ist denn das weg von mir? Wenn's in der Nähe ist und meine Steckachse endlich repariert ist, würde ich vielleicht wirklich mal vorbeischauen.

Gruß

Boris

Hallo Boris , wennst mal Regensburg hast , dann sinds noch etwa 90 Km nach norden richtung Weiden


Michael

Bobu
17.11.2009, 19:26
Sollten dann so ca. 170 km von mir aus sein. Ihr könnt ja mal Bescheid sagen, wenn Ihr da nochmal hinfahrt.

Gruß

Boris

Calibar
18.11.2009, 17:05
Boris des ist kein Problem, ist ja "vor der Türe :-) " würden meine Mogs laufen würde ich sagen heute - morgen - übermorgen... :-)
Michael hat den einzig einsatzfähigen zur zeit. Dafür gibts bei mir den einzigen Parkplatz mit Kaffeeanschluß :-) .
Die Flußdurchqueerung ist mit Offroader machbar, aber der eine graben vor den Serpentinen, der ist böse, ohne 350/400mm Bodenfreiheit unmöglich, und mim pkw eh weil beim einfahren die Front aufgeht, also da ist der mog in seinem element, aber mim pkw würde ich das nicht versuchen, zumal nur eine gerade grabenüberqueerung möglich ist, also ein "Rad für Rad" geht nicht aufgrund Bäumen und Betonteilen.

Michael, wir müssen mal eine Sondierungstour unternehmen, da gibts bestimmt noch mehr in der Ecke. Gleitschutzketten in den Mog, Winde rangeschraubt und auf gehst :-) :SM124:

Lauser
19.11.2009, 16:34
Am Sonntag Nachmittag da ginge es ohne weiteres.
Das Wetter ist noch gut und bis dahin dürfte manches Schlammloch ein bisserl ausgetrocknet sein.
....aber warum willst du in aller Welt das ganze zusätzliche Gewicht wie Ketten und Winde mitnehmen??
.....der kippt nicht über die Hütte, keine Angst , das iss ein Unimog , der macht das schon;)
...jetz kapier ich :hannes:die Winde iss für Pkws die hängenbleiben könnten;)

Erst mal gucken fahren ....ich denk , das es Flüsschen abwärts auc hnoch schöne Strecken geben könnte :rolleyes:und eventuell auch was für geringere Bodenfreiheit.


Michael

Calibar
19.11.2009, 18:15
Die Winde? für den Mog, noch n paar grad dann ist "Schicht im Schacht". Täusch dich bitte ned in der Geländegängigkeit andere Fahrzeuge Michael, aber lass uns des mal sondieren. Wir könnten ja mal den Fluß entlangfahren :SM124: nene, schon dort bleiben wo man auch darf.

Bobu
19.11.2009, 18:43
Dieses Wochenende muss bei mir erstmal die Steckachse repariert werden. Wenn alles glatt läuft, könnte ich aber z.B. nächstes oder übernächstes Wochenende mitkommen. Danach sieht's dann bis Februar bei mir zeitlich erstmal schlecht aus.

Zum Thema Geländetauglichkeit Unimog: Ich denke Unimog und bessere PKW-Geländewagen nehmen sich nicht viel. Es gibt Stellen, wo der Mog besser ist (insbesondere, wo Bodenfreiheit gefragt ist) und Stellen wo er schlechter ist (z.B. da wo hohes Gewicht hinderlich ist). Wir hatten z.B. letztens in der Lausitz eine ausgewaschene Sandauffahrt, da ist der Unimog auch nach vielen Versuchen nicht hochgekommen, da auf Grund seines Gewichts die Auffahrtrampe einfach weggebrochen ist, und die übrig gebliebenen Erosionsrinnen auch für einen Mog zu tief waren (siehe Foto). Mit den PKWs war dagegen die Stelle kein Problem.

Gruß

Boris

Calibar
19.11.2009, 19:18
Wird eh mal zeit für nen Besuch hier Boris :-) Aber den Mog hat Michael. Meine sind ja noch demontiert, aber ich arbeite dran :-)

Jedes Fahrzeug hat sein Spektrum, aber so ne gemeinsame Tour wäre schonmal was, zumal man es ja auch nicht überreizen sollte....

Lauser
19.11.2009, 19:26
Da währ schon noch ein bisserl mehr drinn geswesen.
Beim Mog - Training in Gaggenau haben wir etwas größere Steigungen genommen. ....nur da gab es keinen Steilhang auf der linken und das Gegenstück auf der rechten Seite.
Auch gab es keine mit nassem Laub bedeckte Fahrstrecke.Es war halt alles ein bisserl offener, eben zum ausprobieren.
So sandige Hügellandschaften sind für den Mog nichts, da hat er seine Probleme. Das gilt auch für weiches sumpfiges Gelände. Da ist sein Gewicht ein großer Nachteil.
Für den 1300 er Mog auf deinem Bild gibt es eine Reifendruck - Regelanlage, die es abhängig vom Gelände erlaubt den Reifendruck zu ändern. Das macht ihn auch für wüste Verhältnisse tauglich. Er ist eben kein leichtgewichtiges Rennfahrzeug.
Der Fahrer, der den Mog dort in der Lausitz so versenkt hat, dem sollte man eine Schulung auf dem Mog spendieren. Der hat es auf alle fälle Verdient.
...lass mich raten .....der hat zuvor Robur gefahren oder einen Ural nach dem anderen versenkt und denkt jetz, das der Mog ein echtes Wunderfahrzeug sei.....ist er leider auch nicht, aber er wurde im Gegensatz zu solchen Fahrzeugen dazu entworfen und gebaut , um da zu fahren wo Pferde gehen können. An der Stelle hättes jedes Kettenfahrzeug festgefahren , so wie es auf dem Bild aussieht.


Michael

...nix für ungut....
ich weis was mog kann .....

Bobu
19.11.2009, 20:33
Der hatte seinen Mog schon ganz gut im Griff. Die Stelle war halt nur ungünstig für das Fahrzeug. Wie gesagt, die PKWs sind da alle problemlos hochgekommen (und ein Kettenfahrzeug hätte es sicher auch geschaft und mit viel schaufeln hätten wir den Mog da auch hoch bekommen).
Das ist aber gerade das Spannende, wenn man in so einer gemischten Gruppe unterwegs ist. Man kann sehr schön sehen, welches Fahrzeugkonzept in welcher Situation Vor- bzw. Nachteile hat. Ich war letztens auch mal gemeinsam mit einem MAN Kat 8x8 unterwegs. In Schlammgruben, wo ich meinen Range völlig versenkt hätte, ist der ganz locker durchgefahren. Dafür hatte er in der Verschränkungsstrecke sowie der langen Auffahrt von Langenaltheim ganz schön zu kämpfen, was bei mir völlig problemlos geht.

Gruß

Boris

Lauser
21.11.2009, 19:52
So wie der Mog auf dem Bild in der Spalte hängengeblieben ist, sieht das aus wie festgegraben. Eingewühlt im nachgiebigen Erdreich.
Hab seinerzeit beim Bund selber ein Kettenfahrzeug gefahren und denke, das auch das probleme bekommen hätte.
...überschätze die Fähigkeiten von Panzern nicht. Das Gewicht ist absolut nicht zu verachten!! Auf einer Übung in Bumbumcity (Grafenwöhr) hab ich das live erleben können.
Mußte damals mit mit meiner Olivenschaukel an einem Hügelchen kapitulieren , das zuvor von einem 1300er ohne schwierigkeiten genommen wurde. Haben eine Rutschpartie hingelegt, das war kurz vor "würfeln". Ein Baum hat dann die Bremse gespielt. Ein bisserl weiter und wir hätten eine Rolle seitwärts gemacht. Soviel zum Thema Ketten - Fahrzeug.
Die ersten Mogs wurden gebaut um da fahren zu können wo Pferde laufen können ( Vorgabe vom Urvater des Mog)
Das frazösiche Militär hat dann später den Grundstein, für den 404 gelegt. Der wurde dann mit längerem Radstand gebaut, mit der Vorgabe, das er da fahren kann wo "Gleiskettenfahrzeuge", also Panzer und Co, fahren können.
Das kann dir jeder alte Hase, der jemals so ein Teil beim Bund gefahren hat, bestätigen, das das auch möglich ist .
Bei den Kampfpanzern, den alten M Kisten von den Amis, die noch bis in die 70er im Einsatz wahren, wurde die Betankung im Feld bei Übungen mit dem Kanister gemacht.
Dabei blieben die Tankwagen auf den Wegen stehen und der Sprit wurde in Kanistern mit dem Mog zu den Panzern gebracht und das war nicht gerade das einfachste Gelände.
Hab das Übungsplatzgelände fast vor der Haustür und konnte das als kleiner Junge schon beobachten.
....das ist vielleicht auch der Anstoß für den Mog gewesen.
Die Dinger sind mit einer Eleganz über das Gelände gehahren , das hat sich bis heute nicht geändert.

..nochwas.... morgen (Sonntag) wird wieder aufgeklärt....das Gelände weiter erkundet und dann auch Fotos zur Dokumentation gemacht.
Jetzt nur noch hoffen, das es trocken bleibt, hab keine Lust abzusaufen:1opa:


Michael

Calibar
22.11.2009, 16:40
So der Sonntagsausflug heute - Geländeerkundung . Den Steilen hang liesen wir weil der Untergrund viel zu wenig Gripp gebooten hat. Gar nicht so einfach fast 25 Minuten die Kamera mitlaufen zu lassen wenn man sie in der Hand hält, dennoch läuft gerade die recodierung und werde die 10 videos dann uploaden ( auf You tube halt ).
:1opa: Wollt ihr alle 10 hier haben?

Calibar
22.11.2009, 18:57
hier die Zehn Filmchen:

YouTube- Unimog 404 Sonntagsausflug 22.11.2009 1 von 10

YouTube- Unimog 404 Sonntagsausflug 22.11.2009 Video 2 von 10

YouTube- Unimog 404 Sonntagsausflug 22.11.2009 Video 3 von 10

YouTube- Unimog 404 Sonntagsausflug 22.11.2009 Video 4 von 10

YouTube- Unimog 404 Sonntagsausflug 22.11.2009 Video 5 von 10

YouTube- Unimog 404 Sonntagsausflug 22.11.2009 Video 6 von 10

YouTube- Unimog 404 Sonntagsausflug 22.11.2009 Video 7 von 10

YouTube- Unimog 404 Sonntagsausflug 22.11.2009 Video 8 von 10

YouTube- Unimog 404 Sonntagsausflug 22.11.2009 Video 9 von 10

YouTube- Unimog 404 Sonntagsausflug 22.11.2009 Video 10 von 10

Sandokahn
22.11.2009, 19:38
Sieht sehr interessant aus :kos:

Lauser
22.11.2009, 20:06
:kos: .....ist es auch. Es steckt noch voller Herausforderungen, die erst erkundet werden wollen.
Es ist ein relativ enges Tal mit steilen Hängen rechts und links vom Flüsschen.Steile Wege und dazwischen unwegige Rückegassen.
Es liegt so ruhig, da könntest auf offener Wiese :ec_31: ohne das man dabei Zuschauer hat ;-)
Bisher sind wir nur auf Erkundung gewesen.
Das schöne daran , bisher ist kein Weg richtig gesperrt. Es gibt nur beschränkung auf über 7,t Tonnen, also bisher alles legal.

Jetz erst mal :trinkend:...und das ganze wirken lassen. Wenn es trockener ist und der Waldboden besseren gripp verspricht, gehts weiter, die Hänge rauf und runter.


Michael

sgm
22.11.2009, 22:47
Nur mal zum Nachdenken, bevor ihr Ärger bekommt:
Nur weil ein Waldweg kein "Durchfahrt Verboten" Schild hat, heißt das noch lange nicht, dass es auch erlaubt ist, dort zu fahren. Geregelt ist das in den Landeswaldgesetzen, keine Ahnung was dort in Bayern zu dem Thema steht.
Ich kann mir aber vorstellen, dass wenn man z.b. in einem Naturpark erwischt wird, es relativ teuer werden kann.
In Deutschland ist leider so gut wie alles verboten!

Lauser
23.11.2009, 15:50
Hallo SGM
Hab mich geade bei meinem Anwalt befragt und der hat dazu nachgeschlagen. :
Artikel 13 : Beteten des Waldes

Art. 13
Betreten des Waldes

(1) 1 Das Betreten des Waldes zum Zweck des Genusses der Naturschönheiten und zur Erholung ist jedermann unentgeltlich gestattet. 2 Die Ausübung dieses Rechts wird nach Maßgabe der Vorschriften des V. Abschnittes des Bayerischen Naturschutzgesetzes (BayNatSchG) gewährleistet. 3 Weitergehende Rechte auf Grund anderer Rechtsvorschriften bleiben unberührt.

(2) 1 Die Ausübung des Rechts nach Abs. 1 erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr. 2 Vorbehaltlich anderer Rechtsvorschriften werden dadurch besondere Sorgfalts- oder Verkehrssicherungspflichten der betroffenen Grundeigentümer oder sonstiger Berechtigter nicht begründet.

(3) 1 Das Radfahren, das Fahren mit Krankenfahrstühlen und das Reiten ist im Wald nur auf Straßen und geeigneten Wegen zulässig. 2 Die Vorschriften des Straßen- und Wegerechts und des Straßenverkehrsrechts bleiben unberührt.


...das heißt im klartext, das wenn auf einem Schild, das am Anfang eines Weges aufgestellt ist, der Weg für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen gesperrt ist, dann greift hier ganz normal die Straßenverkehrsordnung.
Das gleiche Schild ist dort fast überall aufgestellt. Auf der anderen Seite der Zufahrtsstraße ist zum Teil anders. Da stehen an einigen Einfahrten Schilder, die das Befahren mit Kraftfahrzeugen verbieten. Da werd ich mich auch hüten
ein Rad drauf zu bewegen.
Ausserdem leigt das Gelände so dünn besiedelt, das es bisher niemanden gestört hat.
Es ist ja auch nicht so das wir da jeden Tag von früh bis spät da durchrauschen und alles umgraben würden.
Wir bleiben grundsätzlich auf Wegen und Straßen und die Furten die wir durchquert haben sind sicher schon zur Kaiserzeit entstanden.
Die Wälder ringsherum dürften alle in privatem Besitz sein, und wenn man den Landwirten dort nicht auf die Füße tritt.....


Michael

sgm
23.11.2009, 16:52
OK! Sollte auch kein erhobener Zeigefinger sein, sondern nur der Hinweis, dass man in Deutschland damit generell vorsichtig sein sollte.
Das ist halt immer in den Landeswaldgesetzen geregelt. In BaWü ist das befahren z.B. generell verboten. Da muss nicht mal ein Schild stehen, obwohl i.d.R. alles zugeschildert ist. Richtig teuer wirds dann z.b. wenn man an einem grünen Waldwege-Schild vorbeifährt. Günstiger ist da "Durchfahrt verboten" ;) .

Dann noch viel Spaß bei den nächsten Touren und behaltet am Besten für euch, wo man da rumfahren kann ;) .

vertico
23.11.2009, 17:10
Jop, auch wenn man es gerne macht und ich auch gerne dabei wäre ;)

Folgender Auszug aus dem Landesforstgesetz NRW (http://www.wald-prinz.de/landesforstgesetz-nordrhein-westfalen/1032) (klar ... gilt nicht bei euch, aber vielleicht gibt es was ähnliches...)

§ 3 Betretungsverbote (Zu § 14 Bundeswaldgesetz)

(1) Verboten ist das
a) Betreten von Forstkulturen, Forstdickungen, Saatkämpen und Pflanzgärten,
b) Betreten ordnungsgemäß als gesperrt gekennzeichneter Waldflächen,
c) Betreten von Waldflächen, während auf ihnen Holz eingeschlagen oder aufbereitet wird,
d) Betreten von forstwirtschaftlichen, jagdlichen, imkerlichen und teichwirtschaftlichen Einrichtungen im Walde und
e) Fahren im Wald mit Ausnahme des Radfahrens und des Fahrens mit Krankenfahrstühlen auf Straßen und festen Wegen sowie das Zelten und das Abstellen von Wohnwagen und Kraftfahrzeugen im Wald,
soweit hierfür nicht eine besondere Befugnis vorliegt. Verboten ist ferner das Reiten im Wald, soweit es nicht nach den Bestimmungen des Landschaftsgesetzes gestattet ist oder hierfür nicht eine besondere Befugnis vorliegt, der Verbote nach anderen Rechtsvorschriften nicht entgegenstehen.


Zum Thema passt auch das HIER (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,662686,00.html). Die haben auch einen "Waldweg" benutzt...

sgm
23.11.2009, 18:16
Zum Thema passt auch das HIER (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,662686,00.html). Die haben auch einen "Waldweg" benutzt...
immer diese Spaßbremsen :D
Das waren noch zeiten, als es noch 'nen richtige Hockenheimring mit 'ner Ostkurve gab. Ich dachte, die hätten da schon alles abgerissen.
Aber ich schweife ab ... :rolleyes:

andreas
23.11.2009, 18:18
Vlt. mal im Naturschutzgesetz nachsehen, auch das gilt im Wald. :1opa:

http://by.juris.de/by/NatSchG_BY_2005_Art52.htm :eek:

Und als Straßen gelten solche nur im Sinne der StVO, wenn sie
entsprechend gewidmet sind, nicht nur weil sie da sind, grundsätzlich.

Gruß
andreas

P.S. Ich würde mal den zuständigen Förster fragen.

Lauser
23.11.2009, 18:42
Das könnte hammerhart teuer werden:(

Aber fragen ist kein Problem ...wird auf alle Fälle noch gemacht.
...wenns ein richtiges Naturschutzgebiet währ, dann währ das auch ausgeschildert und nicht mit dem über 7,5 Tonnen Schildern zugepflastert.

Wenn man das Bundeswald anwenden würde, dann müßten die mich regelrecht als Schwerverbrecher behandeln.
Jedes Jahr, in der Pilzsaison, verbringe ich ganze Nachmittage im Wald. Und das nicht nur auf den Wegen.
Genauso müßten die meinen Sohn dingfest machen. Der reitet wöchendlich auch im Wald und das schon seit Jahren.

Auf der einen Seite find ich, das Gesetze sein müssen, aber man kann es auch übertreiben.
Demnächst werden die einen auch noch vorschreiben wie man sich die Nase zu putzen hat oder verbieten die Handybenutzung im Wald, weil man damit die Rehe und Hasen scheu machen könnte.

Michael

andreas
23.11.2009, 18:53
Klärt mal ab, ob das Gebiet irgendeinen Schutzstatus hat,
Schilder sind dafür nicht unbedingt nötig. In Brandenburg
kann man online prüfen, ob eine Fläche FFH-, Vogelschutz,
Naturschutz-, Landschaftsschutz-, Wasserschutz- oder
Sperrgebiet ist. Und wenn man das alles ausschließen kann,
ist fraglich, wer der Eigentümer und/oder Nutzer ist.

Es ist ein sehr kompliziertes Thema, "normale" Anwälte können
da nur unvollständige Auskünfte geben, Förster wissen
meist mehr zum Naturschutz in ihrem Revier.

Gruß
andreas

Lauser
23.11.2009, 19:27
Werden bei nächster Gelegenheit die Infos beim zuständigen Förster einholen.
Staaatswald dürfte es nicht sein, weil nur im privaten Bereich wird so Holz geerntet.
Vögelschutzgebiete sind normalerweise auch ausgeschildert, das macht der zuständige Verein immer recht gründlich.
...Werd einfach fragen, das dürfte das einfachste sein....
und solange werden sie Sonntagsnachmittagsunimogwande rungen in unsicherem Gelände eingestellt.

Michael